Beitrag 21

Zur Wirksamkeit in der Brandabwehr in Maschinenräumen

Prof. Dr.-Ing. habil. Joachim Hahne
Institut für Sicherheitstechnik/Schiffssicherheit e.V.


1. Ursachen für die Brandentstehung in Maschinenräumen

  • Ermüdung des Materials infolge Schwingungen
  • Unsachgemäße Ausführungen von handwerklichen Arbeiten bei Instandsetzungen
  • Unvollständige Isolierungen
  • Nichteinhaltungen von Betriebsvorschriften


2. Naturwissenschaftlich-technische Wirkungen infolge eines Brandes

  • Temperatur
  • Toxizität
  • Sichteinschränkung

Temperatur

  • Temperaturentwicklung in Abhängigkeit der Zeit
  • Temperaturverteilung im Raum
  • Einfluß der Raumstruktur auf die Temperaturverteilung
  • Wärmetransport in angrenzende Bereiche
  • Schädliche Auswirkungen

Toxizität

  • Zeitliche Entwicklungen der Konzentrationen von toxischen Gasen
  • Wirkungen von Kohlenmonoxid und Kohlendioxid auf den Menschen
  • Konsequenzen für die Organisation

Sichteinschränkung

  • Sicht in Abhängigkeit der Zeit
  • Handlungsfähigkeit der Menschen unter geringer Sicht
  • Konsequenzen für die Organisation


3. Schlußfolgerungen für das Sicherheitsmanagement

  • Ziel einer effektiven Organisation zur Abwehr
  • Voraussetzungen:

    • Erkennen der unmittelbaren Gefahr/Risiken
    • Vorausschauend die Entwicklung abschätzen
    • Genaue Kenntnis über die Leistungsfähigkeit der Abwehrtechnik
    • Entscheidungsverhalten des Führungspersonal nach der Bewertung der Situation

Erkannte Defizite

  • Fehlendes kognitive Training zur vorausschauenden geistigen Bewältigung denkbarer Ereignisse im zuständigen Betriebsbereich
  • Fehlendes technisches Basiswissen zur Bewertung der Leistungsfähigkeit der Abwehrtechnik
  • Nicht ausgeprägtes Prozesswissen hinsichtlich der zeitlichen Entwicklung der Wirkgrößen
  • Unsicherheiten bei der sicheren Verknüpfung der einzelnen Komponenten als Voraussetzung für die logisch begründbaren Entscheidungen zur effektiven Abwehr der Gefahr


Das Wesen des Notfalls

Notfälle sind gering wahrscheinliche Ereignisse. Wenn sie auftreten, dann:

  • spontan
  • für die Besatzung unvorbereitet
  • mit schnellen Veränderungen der Bedingungen und
  • mit komplexen Wirkungen

Der Notfall stellt eine unmittelbare Gefahr dar für

  • die Gesundheit
  • das Leben
  • die Umwelt und
  • das Schiff
Die schnelle und erfolgreiche Abwehr dieser unmittelbaren Gefahr/Gefährdungen ist bei Eintritt eines Notfalls die
Hauptaufgabe

Die Organisation an Bord muss in sehr kurzer Zeit zur Erfüllung dieser Hauptaufgabe umgestellt werden! Das gelingt durch ein effektives

NOTFALLMANAGEMENT


Notfallmanagement

Das Notfallmanagement verfolgt das Ziel, auf der Grundlage durchgeführter
Risikoanalysen/Gefährdungsanalysen
vorsorglich die Schiffsbesatzung auf denkbare
Notfälle
vorzubereiten.

Die Voraussetzung hierfür sind die:

  • fachliche und
  • mentale Einstellung und Vorbereitung
  • der Schiffsbesatzung auf die damit verbundenen Aufgaben.

Die Bewältigung eines Notfalls stellt immer eine sehr hohe Belastung und Beanspruchung für jeden Menschen dar, weil fast immer

  • ungewohnte
  • völlig abweichende und zum Teil
  • nicht vorstellbare Aufgaben
  • sehr schnell und zuverlässig erfüllt werden müssen.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass in solchen Situationen das Verhalten der Menschen sehr unterschiedlich sein kann.

Die Organisation eines effektiven Notfallmanagements ohne Berücksichtigung wichtiger subjektiver Aspekte wird nicht gelingen.


Ursache-Wirkungskette


Schema für das Erarbeiten von Entscheidungen

Ableitbare Aufgaben

Erwerb von gesichertem Wissen über

  • im Notfall ablaufende Prozesse
  • die Wirksamkeit der verfügbaren Technik
  • die subjektive Leistungsfähigkeit des Menschen


Bewertung des Leistungsvermögen des Menschen

  • Prozeßkenntnisse
    • Grad der Gefährdung
    • Entwicklung des Ereignisses
    • Konsequenzen aus der Entwicklung
  • Physische Voraussetzungen
    • Kondition
    • Bedingungen wie Temp., Toxizität, Sicht
  • Psychische Stabilität
    • Angst
    • Entscheidungsverhalten
    • Risikobereitschaft
    • Kultureller Hintergrund

Leistungsfähigkeit Sicherheitstechnik

Bewertung der fest installierten Feuerlöschanlagen

  • CO 2-Anlage
  • Wasserlöschanlagen
  • Sprinkler
  • Nebelanlagen
  • Halonanlagen


Modell des Ereignisses „Brand im Maschinenraum“